2019-02-15

Bessere Bildung dank Digitalisierung?

Die 5. Veranstaltung der Themenreihe »Perspektivenwechsel Wirtschaft und Kunst« fand vor zwei Wochen in der Staatsgalerie statt. Dr. David Klett, Geschäftsführer der Klett Lernen und Informationen GmbH und Hans-Christoph Schaub, stellvertretender Leiter des Referats „Medienpädagogik/ Digitale Bildung“ am Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg, beleuchteten an dem Abend die Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung in der schulischen Bildung.

Die Antwort auf diese Frage war überraschend vielfältig. Dr. Klett gab u.a. einen Überblick über internationale Pilot- und Leuchtturmprojekte, bei denen digitale Medien erfolgreich zum Lernen eingesetzt werden. Mit der direkten Anwendung von digitaler Technik lernen Schüler, z.B. beim Programmieren oder Bloggen, mithilfe des Mediums kreativ Probleme zu lösen.

Hattie-Studie

Der darauffolgende Impuls von Hans-Christoph Schaub machte deutlich, dass der Nutzen von digitalen Medien im Unterricht durchaus differenziert zu betrachten ist. So verwies er auf John Hattie, der 2018 nach 9 Jahren erneut seine Meta-Analyse durchführte. Die Ergebnisse der Hattie-Studie sind ernüchternd. Sie zeigen nur geringe Effekte in Bezug auf die Wirksamkeit von webbasierten digitalen Lernmedien im Unterricht.

Und nun?

„The next big thing is education.“ ist ein Zitat von Steve Jobs und es zeigt das Potenzial der Bildung für die Wirtschaft. Fraglich bleibt, welchen konkreten Nutzen der Einsatz von digitalen Medien im Unterricht tatsächlich hat.

Für eine sichere Vermittlung im Umgang mit digitalen Medien sind in erster Konsequenz die Kompetenzen von Lehrern zu fördern. Qualifizierte Lehrer, die den Einsatz von digitalen Medien im Unterricht beherrschen, sind so in der Lage, die digitale Kompetenz ihrer Schüler zu fördern.

150219-sketchnote-bessere-bildung-dank-digitalisierung

Fazit:

Der Lehrer hat die Schlüsselrolle, wenn es um die Kompetenzvermittlung im Unterricht geht. Digitale Medien bereichern - richtig eingesetzt - den Unterricht.

Ein institutioneller Rahmen unterstützt den Medieneinsatz. Unter Berücksichtigung der rasanten Veränderungen der Gesellschaft ist auch ein neues Bewusstsein und eine neue Kultur an den Schulen nötig. Zudem benötigen Schulen die erforderlichen Infrastrukturen, um digitales Lernen sicher realisieren zu können.