2019-03-01

Bilder - die Nahrung für unser Gehirn

Wer bei einem Spaziergang auf die Bilder in seiner Umgebung achtet, wird vermutlich überrascht sein, wie viele Fotos, Symbole und Piktogramme sich in unserem Alltag befinden. Sie sind überall um uns herum: an und in Gebäuden, im Straßenverkehr und an Straßenschildern.

Alternativ zum Spaziergang lohnt sich ein kleiner Ausflug in die Küche oder ins Badezimmer. Bei einem Blick auf all die Gegenstände, die sich dort befinden, wird deutlich, dass wir umgeben sind von Bildern, Visualisierungen und Icons. Sie sind auf Flaschen, an den Technikgeräten, auf Lebensmitteln, genauso wie auf der Zahnpastatube, der Waschmaschine und Reinigungsmitteln.

Unsere Welt ist voller Bilder

Es gibt sie überall. Aber an welche Bilder erinnern wir uns? Und aus welchem Grund? Ist es die Farbe, die Form oder die Einfachheit?

Es ist nicht verwunderlich, dass Bilder und Icons in unserem Alltag fast überall genutzt werden. Sie unterstützen unsere tägliche Kommunikation. Auch über das Handy und in den Social-Media-Kanälen: ohne viel Text schreiben zu müssen, können wir mit Bildern kommunizieren und uns Dinge und Emotionen mitteilen.

Bilder sind verständlicher als Worte.

Psychologische Studien zeigen, dass unser Gehirn Bilder sehr viel besser verarbeitet als Wörter. Bilder werden direkt von unserem Langzeitgedächtnis verarbeitet. Texte hingegen sind ein abstraktes Konzept für unser Gehirn.

Das heißt, wenn Wörter nicht mit einem Bild verknüpft sind, werden sie von unserem Kurzzeitgedächtnis verarbeitet. Das Kurzzeitgedächtnis kann allerdings gerade einmal sieben Informationen speichern, bevor Teile davon in das Langzeitgedächtnis weitergeleitet werden.

Im Gegensatz dazu gehen kombinierte Informationen von Text und Bild direkt in das Langzeitgedächtnis. Sie werden dort mit Emotionen und Erinnerungen gekoppelt, was uns das Erinnern einfacher macht.

Fazit:

Dies ist genau der Grund, warum wir in unserem täglichen Leben mit so vielen Bildern konfrontiert werden. Visualisierte Inhalte in Form von Bildern, Fotos oder Skizzen helfen uns, besser zu verstehen, Inhalte miteinander zu verknüpfen und von anderen Menschen besser verstanden zu werden.

Mit Bildern lassen sich Botschaften besser kommunizieren. Ein Tipp ist somit, dem nächsten Artikel oder Text ein Bild oder eine Visualisierung beizufügen. Das Zielpublikum wird so die Inhalte anders reflektieren können, als wenn es nur einen Text als Grundlage hat. Ausprobieren lohnt sich.

010319-bilder-gehirn

Interesse am Newsletter? Dann geht es hier zur Anmeldung.