2019-05-17

Mit dem richtigen Werkzeug…!

Wenn man im Alltag gelegentlich Visualisierungen nutzen will, stellt sich die Frage nach dem Material und vor allem den richtigen Stiften.

Handwerkszeug & Co.

Am besten ist es, sich für den Start ein einfaches Notizbuch zuzulegen, das zum Begleiter für Zeichnungen wird. Es gibt jede Menge Notizbücher und Skizzenbücher mit unterschiedlichen Papierstärken mit blanko Papier. Um ein Gefühl zu bekommen eignet sich für den Anfang eine Papierstärke von 80mg.

Im Buch lassen sich gelungene Visualisierungen, Skizzen für Meetings oder für die Arbeit am Flipchart sowie ein eigenes Bildvokabular anlegen. Papier und Stift zwischendurch griffbereit zu haben, hat den Vorteil, dass auch neue Ideen und Gedanken notiert und später weiterentwickelt werden können.

Zu den Stiften

Für das Üben im Alltag eignet sich jeder Stift. Empfehlenswert ist es, Fineliner oder dünne Filzstifte in einer angenehmen Strichstärke zu nutzen. Günstig, in vielen Farben erhältlich und aus der Kleidung auswaschbar sind die Fasermaler für Kinder.

P8-stifte-t

Wer merkt, dass er gern und häufig mit verschiedenen Farben arbeiten möchte und auch Hauttöne einsetzen mag, der kann Copic Marker, die Tombow Dual Brush oder entsprechende Alternativprodukte testen.

Jeder dieser Marker verfügt über zwei Spitzen. Je nach Ausführung handelt es sich um eine Kombination aus einer feinen Strichspitze und einer Keil- oder Brushspitze. Zu beachten ist, dass manche Marker, wie die Copics, alkoholbasiert sind und daher oft durch das Papier drücken. Tombow und Faber Castell Pitt Artist Pens sind in dieser Hinsicht besser verwendbar, weil sie wasserbasiert sind und nicht durch das Papier schlagen.

Am Anfang macht es auf jeden Fall Sinn, verschiedene Stifte und Papiere zu testen. So lässt sich nach und nach herausfinden, welches Material sich für den jeweiligen Zweck am besten eignet.

Für die Arbeit am Flipchart sind die Marker von Neuland immer eine gute Empfehlung. Ihre Tinte ist wasserbasiert, so schlagen sie nicht durchs Papier. Sie sind in vielen Farben erhältlich, die Spitzen lassen sich austauschen und eine Wiederbefüllung mit neuer Tinte ist möglich. Die Neuland-Marker sind in verschiedenen Größen und mit unterschiedlichen Spitzen, wie der klassischen Keil-, Rund- oder Brushspitze, erhältlich.

Fazit

Wie in jedem anderen Handwerk auch, ist gutes Werkzeug unverzichtbar. Daher empfiehlt sich, einige Zeit in das Ausprobieren verschiedener Produkte zu stecken. Je besser das Werkzeug für einen selber funktioniert, desto mehr Spaß macht es mit dem Visualisieren zu beginnen und auch langfristig dranzubleiben.