2019-08-23

Gründen mit smarten Geschäftsmodellen

…darum ging es beim Solopreneur Day im November 2017 in Kassel. Der von Brigitte und Ehrenfried Conta Gromberg veranstaltete Tag für Solopreneure stand ganz im Zeichen smarter Geschäftmodelle. Die Conta Grombergs sind Experten auf dem Gebiet der smarten Business Konzepte.

Ihr Buch „smart business concepts“ (Werbung) ist mittlerweile ein bekannter Leitfaden für Solopreneure, die einen Überblick zu smartem Entrepreneurship suchen und die mit dem Wissen ihr eigenes Geschäftsmodell verbessern möchten.

Ist es smart dranzubleiben?

Beim damaligen Solopreneur Day gab es neben Workshops auch zahlreiche Impulsreferate und Best-Practices von Unternehmern, die bereits erfolgreich ein smartes Unternehmen führen. Einer der Unternehmer war Thorsten Kucklick, ein erfolgreicher Unternehmer, der auf Autaak zu Geschäftsmodellen und digitaler Selbständigkeit informiert.

Erst vor einigen Wochen bin ich wieder auf die von seinem Vortrag gezeichnete Sketchnote gestoßen.

In seinem Vortrag ging es um die Frage „Ist es smart dranzubleiben?“ Die Punkte, die er damals ansprach, sind auch heute noch aktuell.

Solopreneurtag

Smart gründen vs. Startup

Es ist ein Paradigmenwechsel, der mit einem smarten Geschäftsmodell einhergeht.

Die Charakteristika einer traditionellen Start-Up Gründung sind:

  • - Investoren, die die finanziellen Mittel für die Entwicklung der Produkte und Services zur Verfügung stellen
  • - eine hohe Innovationskraft
  • - das Streben nach schnellem Wachstum

Dem gegenüber steht das smarte Gründen. Smarte Geschäftsmodelle haben wie konventionelle Start-Ups das Ziel zu skalieren, nur ist ihr Weg dorthin in der Regel ein anderer:

Smart gründen heißt meist:

  • - ohne externen Kapitalgeber gründen (Bootstrapping)
  • - nachhaltiges Wachstum schaffen
  • - wirtschaftliche Unabhängigkeit von Investoren

Somit steht bei einem smarten Geschäftsmodell auch Einfachheit im Fokus - eine Idee, die einen hohen Kundennutzen hat, ist wichtiger als ihr Innovationsgrad.

Fazit

Letztendlich geht es bei der Wahl des eigenen unternehmerischen Weges und des Geschäftsmodells immer um die eigenen Ziele und Visionen.

Smarte Geschäftsmodelle machen deutlich, dass es auch einen anderen Weg zum erfolgreichen Unternehmertum gibt als den des konventionellen Start-Up-Gedanken.

Wenn du mehr zur Alternative des klassischen Unternehmens wissen willst, dann findest du bei den Conta Grombergs oder bei Günter Faltin, Autor des Buches „Kopf schlägt Kapital“, viel Knowhow und Praxisbeispiele. Ganz sicher gewinnst du auch jede Menge eigene Anregungen.

Am 19. und 20.10.2019 findet außerdem in Berlin der Entrepreneurship Summit statt, bei dem Günter Faltin und andere Entrepreneure vor Ort sind.

Interesse am Newsletter? Dann geht es hier zur Anmeldung.