2019-12-06

Fünf Icons für deine Weihnachtsgrüße

Noch etwas mehr als zwei Wochen sind es bis Weihnachten. Es ist also noch nicht zu spät, persönliche Grüße zu versenden. Wie du deine Grüße spielend einfach mit passenden Weihnachtsicons ergänzen kannst, zeige ich dir in diesem Beitrag.

Das einzige, was du für die Erstellung benötigst, ist ein Stift und ein Blatt Papier. Die Icons kannst du ruhig einige Male zeichnen. Experimentiere ruhig mit Farbe. Zu den Feiertagen ist es ein echter Hingucker, wenn deine illustrierten Grüße farbenfroher als üblich ausfallen.

Wenn du die Grüße digital versenden willst, dann fotografierst du das beste Ergebnis oder scannst es ein. Das Foto oder den Scan fügst du im nächsten Schritt deiner digitalen Weihnachtskarte bei.

Die fünf Icons für gelungene Weihnachtsgrüße sind:

1. Weihnachtsbaum

Den Weihnachtsbaum verbinden viele von uns mit einem besinnlichen Weihnachtsfest. Es macht deshalb Eindruck, die eigene Karte oder Sketchnote mit einem Baum zu verzieren. Ob es ein Baum ist, der mit Christbaumkugeln geschmückt ist oder ein Baum, der noch in voller Pracht, am Waldrand steht, entscheidest du.

In jedem Fall reicht es, den Baum in einer simplen Einfachheit zu skizzieren.

2. Christbaumkugel

Die Christbaumkugel funktioniert am Weihnachtsbaum genauso gut wie als alleinstehendes Icon, das eine geruhsame Weihnachtszeit symbolisiert. Sie ist mit einem Kreis schnell gezeichnet und kann nach deinen eigenen Vorstellungen gestaltet werden. Christbaumkugeln sind beispielsweise rot oder golden und tragen oft ein Muster oder auch ein Schneeflockenicon.

3. Rentier

Das Rentier ist ein nicht allzu klassisches Motiv, das jedoch gut für eine Grußkarte passt. Wenn du einfache Formen wählst, ist es einfach darstellbar und bringt Bewegung ins Bild. Alternativ zu einem Rentier kannst du selbstverständlich auch einen Schneemann zeichnen. :)

Der Schneemann besteht aus drei Kreisen, die aufeinander stehen und nach oben kleiner werden. Kleine knopfgroße Kreise, die senkrecht aufeinander angeordnet sind, definieren die Knopfleiste. Dem Schneemann fehlt jetzt nur noch das Lächeln, zwei Kreise für seine Kulleraugen und ein spitzes Dreieck, das als Nase seitlich aus seinem Gesicht herausragt.

4. Weihnachtsmütze

Die rot-weiße Mütze ist ein Symbol für den Nikolaus und den Weihnachtsmann. Das Icon lässt sich selbstverständlich gut auf deine eigenen Grüße übertragen: So setzt du sie einfach einem Motiv aus deinem Alltag auf.

Selbstgezeichnet hat die Mütze an der Stelle durchaus Charme. Ich empfehle dir, die Weihnachtsmütze digital zu zeichnen und dein Alltagsmotiv als Foto in einer Extraebene unter die Zeichnung zu legen. Natürlich kannst du mit dem richtigen Stift die Weihnachtsmütze auch direkt aufs Papier oder Foto setzen.

5. Geschenk

Kein Weihnachtsfest ohne Geschenke. :) Zeichnungen von Geschenken lassen sich also bestens nutzen für die privaten oder geschäftlichen Grüße. Meine Lieblingskombination für eine Weihnachtskarte ist ein Christbaum, unter dem Geschenke liegen. Das Geschenkicon ist wie das Icon der Christbaumkugel beliebig variierbar … ob groß oder klein, mit buntem Geschenkpapier verpackt oder einer großen Schleife. Alles ist möglich.

Weihnachtsicons

Fazit

Es gibt keine bessere Gelegenheit das Zeichnen und Visualisieren zu üben als mit dem Versenden von Feiertagsgrüßen. Das Weihnachtsfest eignet sich also besonders gut, um loszulegen und den geschriebenen Grüßen eine persönliche Zeichnung hinzuzufügen. Du kannst beliebig experimentieren, denn bei einer Grußkarte ist deiner Kreativität keine Grenze gesetzt.

Dein Empfänger wird sich über die individuellen Grüße auf jeden Fall freuen, davon bin ich überzeugt.

Das Video zu diesem Beitrag findest du auf Youtube.


Interesse am Newsletter? Dann geht es hier zur Anmeldung.